Chinesische Heilkunst

Die Traditionelle Chinesische Medizin TCM ist eine der ältesten Behandlungsmethoden der Welt. Ausgrabungen datieren den Beginn dieser Heilkunst auf 3000 – 5000 Jahre vor Ch.

„Die alten Chinesen lehren uns, dass der Körper des Menschen von 14 unsichtbaren Hauptkanälen durchzogen wird. Diese so genannten Meridiane versorgen den Körper mit Energie. Ist der Energiefluss jedoch gestört oder unterbrochen, gerät der Körper aus dem Gleichgewicht und der Mensch wird krank.“

In die heutige Zeit übersetzt, lässt sich das Meridiansystem mit dem Strassennetz vergleichen: Stehen alle Ampeln auf Grün, fliesst der Verkehr flüssig. Stehen die Ampeln auf Rot und wird die Strasse zusätzlich durch Baustellen unterbrochen, entstehen Staus und ‚Versorgungsengpässe’. Was können wir also tun, damit unsere Ampeln dauerhaft auf Grün schalten? Voraussetzung ist laut TCM eine ausgeglichene und harmonische Lebensführung auf körperlicher und seelischer Ebene.

Bestehende Staus und Schwächen erkennt der Therapeut mittels genauer Befragung (Anamnese) und der Puls- und Zungendiagnose. Akupunktur, manueller Qi-Ausgleich, Kräuterheilkunde und ausgewogene Ernährung sind Möglichkeiten, um den Energiefluss wieder zu mobilisieren. TCM wirkt ausgleichend auf der körperlichen und der seelischen Ebene.

Mehr Infos unter Akupunktur.

Kreative Zusammenarbeit – die bewegt!